shutterstock_116532253.jpg

BAUCHDECKENSTRAFFUNG

Mit der richtigen Ernährung und einem gezielten Muskeltraining können ungeliebte Fettpolster reduziert sowie die Haut und das Gewebe gestrafft werden. Jedoch ist es infolge von Schwangerschaften oder aufgrund einer größeren Gewichtsabnahme oder -zunahme häufig bereits zu Schäden an den Haltestrukturen im Unterhautgewebe gekommen, so dass schlaffe Haut- und Gewebeüberschüsse zurückgeblieben sind.

Bei einer Bauchdeckenstraffung, werden sowohl hängende Bauchweichteile (die sogenannte Fettschürze) entfernt, als auch bei Bedarf die darunter liegende Bauchmuskulatur gestrafft.

TOTAL TUMMY TUCK – TOTAL ABDOMINOPLASTIE

Soll eine umfangreiche Bauchdeckenstraffung vorgenommen werden, werden Fettgewebe und überschüssige Haut aus dem Unter- und Mittelbauch entfernt. Der Schnitt wird oberhalb der Schamgrenze angesetzt und verläuft von einem zum anderen Beckenknochen. Der Nabel wird dabei meist umschnitten und später an höherer Stelle wieder auf der Bauchhaut platziert. Im nächsten Schritt der Bauchdeckenstraffung wird die Haut oberhalb der Schamgrenze gelöst und bis zum Rippenbogen angehoben. Überschüssiges Haut- und Fettgewebe wird entfernt und bei Bedarf auch die Bauchmuskeln gestrafft, indem sie in der Mittellinie vereinigt werden. Zuletzt legt der Operateur die übrige mobilisierte Bauchhaut wieder straff über die Bauchdecke.

MINI TUMMY TUCK – MINI ABDOMINOPLASTIE

Bei dieser sogenannten Mini Bauchdeckenstraffung fällt der Schnitt deutlich kleiner aus und der Nabel muss nicht neu platziert werden. Auch hier wird der Schnitt an der Schamgrenze angesetzt, die Haut und das Fettgewebe zwischen Bauchnabel und Schnittlinie entfernt und die übrige Haut gestrafft. Zum Teil wird dabei ebenfalls eine Korrektur der Muskeln im Unterbauch vorgenommen
Dauer der OP variiert je nach Art des Eingriffs, im Schnitt zwischen 2-4 Stunden und wird in Vollnarkose durchgeführt. Auf Wunsch des Patienen kann auch die Lokalanästhesie angewandt werden.

RISIKEN UND ERHOLUNG

Generell treten nach einer Bauchdeckenstraffung nur sehr selten Komplikationen auf. Es können nach einer Bauchstraffung Wundheilungsstörungen und Nachblutungen auftreten die allerdings sehr gut behandelt werden können. Leichte Schmerzen bei Bewegung und ein Spannungsgefühl vergehen schnell wieder und können mit Schmerzmitteln beseitigt werden. Manche Patienten haben die Befürchtung, dass die Narbe reißen könnte, diese Angst ist aber unbegründet. Die Wunde wird mehrschichtig vernäht und mithilfe von speziellen Pflastern verklebt, das Kompressionsmieder sorgt für einen zusätzlichen Halt, das Sie für die nächsten 6 Wochen kontinuirlich tragen sollten. Die Wundheilung ist nach 14 Tagen vollzogen. Damit ein optimales Ergebnis erzielt wird, sind sportliche Aktivitäten für einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen nach der Straffung verboten.

BAUCHDECKENSTRAFFUNG BEI DR. M. ÖZYURTLU

Wenn Sie Fragen zur Bauchdeckenstraffung haben und über realistische Erwartungen informiert werden möchten schreiben Sie uns an. Sie können gerne auch Fotos senden, die durch Dr. M. Özyurtlu beurteilt werden. So können wir Sie individuell beraten und einen Kostenvoranschlag machen.